Müsliriegel – Auf der Suche nach dem perfekten Riegel

Blogartikel_grafik_riegel

Müsliriegel klingt immer gut. Wohl jeder hat diese schon mal als gesund und Schokoriegeln überlegen angeboten bekommen. Getreide, Nüsse, Samen und Trockenfrüchte sind meist auch auf der Packung aufgeführt und hören sich klasse an. Allerdings bestehen handelsübliche Müsliriegel häufig auch zu rund 50% aus Zucker. Eigentlich gar nicht so schlecht, soll ein Müsliriegel doch Energie geben.
Das Problem dabei, oft ist dies vor allem billiger raffinierter Haushaltszucker (Saccharose). Daneben kommen gern Malzzucker (Maltose) und oft auch Maltit (Zuckeraustausstoffe) und Sirup zum Einsatz. Diese Kombination lässt den Blutzuckerspiegel sehr schnell und wenig nachhaltig ansteigen. Aromen, Stabilisatoren, gehärtete Fette und sonstiges Zeugs machen den – eigentlich guten – Müsliriegel nicht unbedingt besser.
Die Riegel aus dem Supermarkt, werden eigentlich immer gepresst und dann getrocknet. Für dieses Herstellungsverfahren eignet sich eben Sirup sehr gut.
Backt man eigene Müsliriegel, kann man deutlich besser auswählen, was man in seinem Riegel drin haben möchte. Statt billiger raffinierter Zucker kann man gut auf Honig zurück greifen. Am besten sollte dieser vom lokalen Imker sein, da dabei im Gegensatz zu Nicht-EU-Honig Antibiotikafreiheit recht gut gewährleistet ist. Nüsse, Samen, Trockenfrüchte und sonstige Körner – wo es Sinn macht gern in Bio-Qualität – machen den eigenen Riegel richtig lecker und ermöglichen es, das Verhältnis der Makronährstoffe nach den eigenen Anforderungen zu modifizieren.

Hier ein Vorschlag für Müsliriegel aus der eigenen Küche

Dattel-Amaranth-Riegel
–für 15 Stück–
60g Datteln
40g Rosinen
60g Haferflocken
40g gepuffter Amaranth oder gemahlene Braunhirse
60g gehackte Mandeln
50g Sonnenblumenkerne (ganz oder gehackt)
30g Cashewkerne
75g Butter (oder ähnliches)
100g Honig (möglichst vom heimischen Imker)
1-1,5 TL Zimt
1 Prise Salz

Zubereitung: Datteln, Rosinen und Cashewkerne hacken und in eine Schüssel geben. Hinzu kommen Haferflocken, gepuffter Amaranth oder alternativ funktioniert auch gut gemahlene Braunhirse, gehackte Mandeln, Sonnenblumenkerne, Zimt und Salz.
In einem Topf wird auf kleiner Flamme die Butter geschmolzen, dann der Honig hinzugegeben und das ganze auf Temperatur gebracht. Dann wird die Butter-Honig-Mischung zu den restlichen Zutaten gegeben und das ganze gründlich durchgerührt.
Auf dem – mit Backpapier ausgelegten – Blech lässt sich die Masse zu einer Platte formen (diese sollte ca. einen guten Finger dick sein).
Bei 150°C Oberhitze wandert das ganze dann für ca. 20 bis 25 Minuten in den Ofen. Danach abkühlen lassen und einfach in ca. 15 – oder je nach Geschmack auch kleinere oder größere – Streifen schneiden. Hält sich in einer Dose mehrere Tage und schmeckt verdammt gut.
Nährwerte (pro Riegel ca.): 170 kcal / 3g Eiweiß / 9g Fett / 16g Kohlenhydrate

“Wie direkt aus der Küche“ – Flapjacks von hafervoll!

Wer keine Zeit hat sich selbst in die Küche zu stellen, dem können wir folgendes Produkt wärmstens empfehlen:

Müsliriegel Hafervoll

Flapjacks haben lange Tradition in Großbritannien. Sie werden in einem speziellen Verfahren Backverfahren hergestellt, das besonders schonend ist. Gleichzeitig entstehen dabei feine Röstaromen, die den hafervoll flapjacks zusätzlich zu den hochwertigen und leckeren Zutaten einen richtig guten Geschmack geben.
Da Rob und Phil die Nase gestrichen voll hatten von pseudogesunden Müsliriegeln, bei denen ein Blick auf die Zutatenliste eher an Anleitungen aus dem Chemiebaukasten erinnert, besannen sich die beiden auf dieses traditionelle Herstellungsverfahren gesunder Snacks zurück.
Rob ist Ernährungswissenschaftler und Fitnessfachwirt und damit prädestiniert die nährstofflichen Anforderung selbst in der Küche umzusetzen. Phil bringt die Kreationen und die dahinter steckende Philosophie dann an die Kunden. Zusammen sind sie hafervoll – ein StartUp, das mittlerweile erfolgreich Crowd-Kapital eingesammelt hat und nun Müsliriegel Flapjacks bei einer größeren Bäckerei backen lässt und diese vertreibt.
Die Philosophie von hafervoll Flapjacks ist im Prinzip einfach erklärt: „Schrottfreiheit!“. Das Produkt des Kölner StartUps wird aus Zutaten hergestellt, die du in einem Müsliriegel Flapjack erwartest. Mehr nicht. Punkt. Das Naturprodukt Müsliriegel bzw. in diesem Fall „Flapjack“ soll auch eine Zutatenliste haben, die aus Naturprodukten besteht. Das Rezept liest sich dann wie folgt: Haferflocken / Honig / Sonnenblumenöl / Cashewnüsse / Aprikosen / Datteln / Mohnsamen / Leinsamen.
„Maltitsirup“, „Lecithine“, „Stabilisatoren“ und sonstigen Chemieschrott findest du nicht in den Flapjacks. Wenn gesüßt wird, dann mit gutem Honig und qualitativ hochwertigen Früchten – nicht aber mit künstlichen, raffinierten Zuckerzusätzen.

Hafervoll bietet vier leckere Sorten an:

  • Flapjack – Mohn & Aprikose
  • Flapjack – Kakao & Haselnuss
  • Flapjack – Mandel & Rosine
  • Flapjack – Cashew & Cranberry

Besucht die Jungs auf hafervoll.de.
Supported sie auf facebook.
Und vor allem, holt euch die geilen Hafervoll Müsliriegel flapjacks!!

Müsliriegel Hafervoll

Share Button