Wie überwinde ich meinen inneren Schweinehund?

Bild zu innerer Schweinehund

Der Weg des geringsten Widerstands.

Wir kennen ihn alle – den inneren Schweinehund. Wir finden immer eine Ausrede, uns vor Dingen zu drücken, die uns nicht richtig Spaß machen. Sport gehört in vielen Fällen leider dazu. Für sehr viele Menschen ist es ein enormer Angang, sich für den Weg ins Fitnessstudio oder in den Wald zum joggen zu motivieren. Leider kommt die Belohnung für die Mühen in Form von einem „mit sich und der Welt im Einklang“-Gefühl erst hinterher.
Wer Sport treibt, erhöht die Menge an Serotonin und anderen Botenstoffen wie Adrenalin, Dopamin und Noradrenalin. Wohlbefinden, Entspannung und Glücksgefühle sind die Folge. Leider ist es nicht jedem gegönnt diese Empfindungen durch Sport zu genießen. Viele schaffen es einfach nicht ihren inneren Schweinehund zu überwinden und in den Genuss dieser Empfindungen zu kommen. Wenn man niemals Bezug zu sportlicher Aktivität aufgebaut hat und niemand da war, der für einen den Bezug hergestellt hat, ist es doppelt schwer diesen inneren, schwer zu überwindenden Schweinehund zu besiegen.

Durch diesen Artikel werden wir bestimmt nicht alle Sport-Hasser umpolen, aber vielleicht denjenigen eine Anregung geben, die Interesse an Sport haben, aber sich nicht immer richtig motivieren können. Nicht jede der aufgeführten Möglichkeiten sich zu überwinden wird eine reale Hilfe sein, aber der ein oder andere Punkt könnte dich dazu bewegen langfristig aktiv zu werden.

Die gute alte Gewohnheit

Ein sehr wichtiger Punkt besteht darin, dass du dir konkrete Ziele setzt. Ziele, die in Form eines so genannten „Handlungsplanes“ umgesetzt werden sollten. Also bspw. „ich gehe jeden Montag, Mittwoch und Freitag um 18:30 Uhr ins Gym“.
Der Trick dabei ist, dass der Handlungsplan – und nicht das Sporttreiben selbst – die willentliche Anstrengung ist. Sobald du diesen Handlungsplan ein paar Wochen umgesetzt hast, entsteht eine Gewohnheit, die bewirkt, dass du dich nicht ständig überwinden musst, sondern Sport genauso wie andere Dinge des Alltagsgeschehens in deinen individuellen Tagesablauf mit einbaust. Gewohnheiten erlauben unserem Willen, sich auszuruhen und lassen den inneren Schweinehund sukzessive verstummen.

Belohnung macht den Unterschied

Für viele führt der Weg zum Ziel über Belohnungen. Schreibe dir auf, was du erreichen möchtest. Zum Beispiel in den kommenden vier Wochen dreimal pro Woche für 30 Minuten Laufen zu gehen. Notiere dir eine persönliche Belohnung, die du für die Zielerreichung für angemessen hältst. Sehr wichtig ist, dass du dich auch wirklich belohnst und deine Belohnung in vollen Zügen genießt. Freue dich darüber, dass du dein Ziel erreicht hast und setzte dir ein neues, vielleicht herausforderndes Ziel. Falls du nicht sicher bist, ob du es schaffst, beginne mit einer kleinen Aufgabe und steigere dich Stück für Stück. Solltest du dein gestecktes Ziel nicht erreichen – kein Problem – starte einfach einen neuen Versuch.

Geh gemeinsam an den Start um den inneren Schweinehund zu überwinden

Eine weitere Option ist, dir einen Partner für deine sportliche Aktivität zu suchen. Nichts ist motivierender als ein Partner, mit dem du gemeinsam beginnst, die ersten Hürden zu nehmen. Ihr könnt euch gegenseitig motivieren und unterstützen, falls der eine oder andere mal in ein Motivationsloch fällt. Zudem könnt ihr Termine vereinbaren, an denen ihr gemeinsam aktiv seid. Ohne diese gemeinsame Planung könnte es eher vorkommen, dass du doch lieber das Sofa dem Crosstrainer vorziehst. Sich selbst „abzusagen“ fällt eindeutig einfacher als dies bei einem anderen Menschen zu tun, der sich schon freut, mit dir zusammen aktiv zu sein. Zudem macht Sport in Begleitung für viele einfach mehr Spaß, da man sich über den Tag oder andere Inhalte austauschen kann und gleichzeitig die Unannehmlichkeiten des Alltags besser verarbeiten kann. Also versuche einfach jemanden in deinem Umfeld zu finden, mit dem du gemeinsam Sport treiben kannst und überzeuge ihn, gemeinsam mit dir Gas zu geben.

Lass Argumente nicht gelten

Es gibt immer viele Argumente die, dagegen sprechen sich aufzuraffen und sein Sportprogramm durchzuführen. Das wohl mit Abstand beliebteste Argument des inneren Schweinehunds ist, dass dir die Zeit fehlt. In dieser Situation hat der lästige Begleiter manchmal sogar Recht. Wenn du durch deinen Job gestresst und ausgepowert bist, braucht dein Körper manchmal auch Ruhe. Doch sehr wichtig ist, dass du nicht zu einfach nachgibst. Sportsachen packen und los. Oder du schaffst dir Sportgeräte für Zuhause an. So kannst du ganz einfach zumindest ein kleines Workout einschieben. Tipps für Geräte, mit denen du dir dein Homegym aufbauen kannst, findest du hier. Sehr beliebt für Zuhause und für jeden geeignet ist bspw. ein Crosstrainer. Auf http://crosstrainer.de/ findest du jede Menge Infos zu diesem Gerät. Oft sind die ersten 15-20 Minuten noch etwas nervig und du ärgerst dich, nicht doch auf dem Sofa geblieben zu sein. Aber danach setzt oft eine zweite Luft ein und du freust dich hinterher doppelt, dass du dich aufgerafft hast. Wenn du genau weißt, dass du auf keinen Fall mehr sportlich aktiv sein wist, dann steige wenigstens auf dem Weg nach Hause eine Station früher aus dem Bus oder nehme an dem Tag öfter die Treppe an Stelle der Rolltreppe oder des Fahrstuhls.

Neben den aufgeführten Hilfestellungen gibt es noch diverse andere Möglichkeiten, wie du dich motivieren kannst, wie zum Beispiel, die Sportsachen direkt mit zur Arbeit zu nehmen und nicht mehr nach der Arbeit nach Hause sondern direkt zum Sport zu fahren. Oder du suchst dir „Idole“, die ein ähnliches Ziel bereits erreicht haben wie das, was du vor Augen hast.

Jeder muss für sich selbst herausfinden, was für ihn persönlich nachhaltig motivierend wirkt. Probier verschiedene Sachen aus, sei selbstbewusst und lass dich von Phasen voll Motivationslosigkeit nicht unterkriegen. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!

Wie bekämpfst du deinen Schweinehund? Schreib uns in die Kommentare, wie du es schaffst langfristig am Ball zu bleiben und gib anderen die Möglichkeit, von deinen Erfahrungen zu profitieren!

Share Button