Yogablock – Schaumstoff, Kork, Holz – Kauftipps | + Yogablock-Anleitung

Ein Yogablock hilft dir die richtige Ausführung von Yoga-Asanas zu erlernen und ermöglicht dir schnell Trainingsfortschritte.
Yogablock optimal fürs Erlernen deiner Asanas

Mit einem Yogablock kannst du die Schwierigkeit von Yoga Übungen anpassen. Yogablöcke sind vor allem fürs Erlernen von Asanas sinnvoll, wenn du die richtige Haltung aufgrund von Beweglichkeit und/oder Kraft noch nicht einnehmen kannst. Mit Yogablöcken kannst du dann trotzdem sauber die Position einnehmen und halten.

Der Yogablock ist eines der wichtigsten Hilfsmittel für deine Yoga- und Meditationspraxis. Mit einem Yogablick kommst du als Anfänger leichter in die einzelnen Yoga-Haltungen (Asanas) und als erfahrenerer Yogi kannst du deine Praxis damit intensivieren.
Wir zeigen dir im folgenden Artikel, wie du durch den Einsatz eines Yoga-Blocks flexibler wirst und bei welchen Übungen du ihn einsetzt. Außerdem erfährst du, welcher Yogablock der richtige für dich ist und welche Vor- und Nachteile die am häufigsten verwendeten Materialien Holz, Schaumstoff und Kork haben.

Diese Yogablöcke stellen wir dir in diesem Artikel vor.

Manduka recycling Schaumstoff Yoga Block

OneTree Bambus-Yogablock

Lotuscrafts Yogablock 100% Naturkork


Wofür brauch ich einen Yogablock?

Du hast gerade erst mit dem Yoga begonnen und einige Haltungen (Asanas) erscheinen dir noch unmöglich? Das sollte dir keine Sorgen bereiten. Wir haben alle unterschiedliche körperliche Voraussetzungen und am Anfang fehlt einem oft noch die nötige Dehnbarkeit. Zum Glück gibt es eine Menge Yoga Zubehör, das dich bei deinem Training unterstützt.
Ein Yogablock kann dich dabei unterstützen, diese Dehnbarkeit zu erreichen. Er dient als eine Art Verlängerung oder Überbrückung: Statt auf dem Boden stützt du dich auf dem Block ab. So holst du den Boden näher an dich heran und kommst in (fast) jede Haltung. Wenn es nötig ist, kannst du auch mehrere Yogablöcke übereinander legen.
Viele Yoga-Übungen werden so leichter. Zudem kommst du von Beginn an in die Dehnung, die erreicht werden soll, und lernst die richtige Technik. Nach und nach wird sich deine Flexibilität verbessern. Dann kannst du die Blöcke reduzieren oder ganz verschwinden lassen.
Ob sich die Anschaffung eines Yogablockes lohnt, hängt auch von dem Yoga-Stil ab, den du praktizierst. Einige Yogastile kommen ganz ohne den Einsatz von Yoga-Blöcken aus. Yogablöcke werden vor allem in Yoga-Stilen eingesetzt, in denen man längere Zeit in einer Haltung verweilt. Auch für Fortgeschrittene lohnen sich Yoga-Blöcke, da du damit die Positionen vertiefen kannst. So gelingt es, in den Haltungen zu entspannen und Blockaden zu lösen.
Darüber hinaus sind Yoga-Blöcke auch als Sitzunterlage für kurze Meditationen und Atemübungen geeignet. Für längeres Sitzen empfiehlt sich ein Yogakissen.

Für wen ist ein Yogablock geeignet?

Ein Yogablock eignet sich für Anfänger und fortgeschrittene Yogis.
Wenn du Anfänger bist, hilft dir eine Yoga Block dabei, leichter in schwierige Haltungen zu kommen und deine Dehnbarkeit und Flexibilität zu verbessern.
Fortgeschrittenen können mit dem Einsatz von Yoga-Blöcken die Dehnung in den Yoga-Haltungen vertiefen und intensivieren.

Yogablöcke immer paarweise kaufen?

Yogablöcke gleich im Doppelpack zu kaufen kann sich durchaus lohnen! Ob das für dich sinnvoll ist, hängt davon ab, welche Übungen du damit durchführen möchtest.
Bei Übungen, bei denen du die Blöcke nutzt, um deine Arme aufzustützen, empfiehlt es sich, zwei Blöcke einzusetzen. Das verleiht deiner Haltung mehr Stabilität, als wenn du beide Hände auf einem Block abstützt.
Allerdings gibt es auch zahlreiche Übungen, für die du nur einen Yogablock benötigst. Das ist zum Beispiel beim Dreieck, dem Trikonasana, der Fall. Eine Übung, bei der oft ein Yogablock eingesetzt wird. Bei dieser Haltung kannst du den Block zunächst auf der einen Seite nutzen und danach zur anderen wechseln.
Wenn du dir nicht sicher bist, kauf am besten zunächst einen einzelnen Block und probiere dich damit aus. Sobald du besser weißt, wozu du die Blöcke benötigst, kannst du immer noch einen dazu kaufen.

Welcher Yogablock ist der richtige?

Um lange Freude an deinem Yoga Zubehör zu haben, solltest du beim Kauf eines Yogablocks einige Punkte bedenken: Er sollte stabil genug sein, damit du dich darauf abstützen kannst. Zudem sollte er abgerundete Ecken und Kanten haben, damit du dich nicht daran verletzt. Eine gute Verarbeitung ist ebenso wichtig, damit er nicht splittert oder anderweitig aus der Form gerät. Wenn du ihn transportieren möchtest, sollte er möglichst leicht sein. Hier gibt es je nach Material deutliche Gewichtsunterschiede.

Welche Größe sollte ein Yogablock haben?

Die Standardgröße eines Yogablocks beträgt 23 x 15 x 7,5 cm. Es gibt Yogablöcke aber auch in anderen Größen. Allen Yogablöcken gemeinsam ist, dass sie drei verschieden große Seiten haben. Je nachdem, ob man ihn liegend, auf der Längsseite oder auf der Stirnseite aufgestellt verwendet, variiert der Abstand zum Boden. Durch die vielseitige Verwendbarkeit eignet sich der Yoga-Block für viele verschiedene Yogaübungen und -sitzhaltungen.

Aus welchem Material sollte ein Yogablock sein?

Yogablöcke werden zumeist aus Schaumstoff, Naturkork oder Holz hergestellt. Alle Materialien haben ihre individuellen Vor- und Nachteile:
Blöcke aus Schaumstoff sind besonders leicht und überzeugen durch ihren vergleichsweise niedrigen Preis. Zudem sind sie etwas weicher als Kork und Holz. Dadurch empfinden viele sie als angenehmer. Auch wer auf bunte Farben steht, wird vielleicht eher zu einem Yogablock aus Schaumstoff greifen.
Blöcke aus Holz oder Naturkork sind etwas schwerer. Dafür bestehen sie aus reinen Naturmaterialien, sind umweltfreundlicher, meist von höherer Qualität und langlebiger. Holzblöcke sind zumeist aus Bambus gefertigt, etwas härter und werden deshalb nicht von jedem als angenehm empfunden.

Yoga Block kaufen

Beim Kauf eines Yoga Blocks solltest du drei Punkte bedenken:

  • Stabilität und Robustheit: der Blocke sollte griffig sein und nicht wegrutschen,
  • abgerundeten Ecken, um Verletzungen zu vermeiden
  • und geringes Gewicht.

Für welches Material du dich entscheidest, ist reine Geschmackssache. Im Folgenden stellen wir dir jeweils einen Yogablock aus Schaumstoff, Kork und Holz vor, die wir für empfehlenswert halten. Die einzelnen Materialien bieten jeweils individuelle Vorteile.

Yogablöcke aus Schaumstoff

  • + günstiger Preis
  • + rutschfest und sehr leicht
  • + farbenfroh
  • – kein Naturmaterial
  • – geht schneller kaputt als Alternativen

Manduka Yoga Block aus recyceltem Schaumstoff


Manduka Yoga Block aus recyceltem Schaumstoff bei amazon kaufen
PRO:
+ 22,9 x 15,2 x 10,2 cm
+ sehr hohe Dichte des Schaumstoffs
sorgt für lange Haltbarkeit
+ sehr gutes Griff- und Stabilitätsgefühl
durch hohe Dichte des Schaumstoffs
+ sehr gute Rutschfestigkeit
+ 50-75 % Recycling-Material
+ geringes Gewicht, optimal für den Transport

CONTRA:

Übungen Zuhause Test-Urteil: sehr hochwertiger Yogablock aus festem Recylcing-Schaumstoff – sehr angenehm zu greifen und sehr rutschsicher.

Produktbeschreibung:

Der Yoga-Block von Manduka aus recyceltem Schaumstoff bietet dir mit den klassischen Maßen 23 x 15 x 10 cm festen und komfortablen Halt beim Abstützen. Er ist rutschfest und schützt dich mit seinen abgerundeten Kanten vor Verletzungen. Auch optisch weiß er zu überzeugen.
Anders als viele andere Yogablöcke aus Schaumstoff ist der Block von Manuda zwar weich und soft in der Griffkeit, ist dabei aber insgesamt sehr fest, ähnlich wie Kork. Dadurch gibt er sehr gutes feedback und Stabilität beim Training.



Yogablöcke aus Holz

  • + umweltfreundlich
  • + hohe Stabilität und Langlebigkeit
  • moderater Preis
  • – etwas schwerer
  • – weniger dämpfende Eigenschaften

OneTree Bambus-Yogablock Meditationsblock aus 100% Bambus-Holz


OneTree Bambus-Yogablock Meditationsblock aus 100% Bambus-Holz bei amazon kaufen
PRO:
+ 22 x 15 x 8 cm
+ 100% Bambus (schnell nachwachsender Rohstoff)
+ mit dem Kauf eines Yogablocks sorgst du dafür dass ein
Baum im indonesischen Regenwald gepflanzt wird
+ gut verarbeitet
+ extrem langlebig
CONTRA:
+ relativ schwer, ein Block für Zuhause
+ nicht ganz so griffig wie Schaumstoff und Kork

Übungen Zuhause Test-Urteil: schöner Yogablock aus Bambus, dessen Kauf die Aufforstung der Wälder in Indonesien fördert.

Produktbeschreibung:

Der Meditationsblock ist aus Bambus gemacht, einem natürlichen, schnell nachwachsenden Rohstoff. Mit 22 x 15 cm besitzt er ausgezeichnete Maße, um dir bei allen Übungne optimalen Halt zu geben. Mit dem Kaufpreis von 15 Euro investierst du außerdem in dein Karma: Für jeden verkauften Yogablock pflanzt der Hersteller einen Baum im indonesischen Regenwald.
Der Yogablock aus Bambus ist schwerer als die Schaumstoff-Variante von Manduka und auch nicht ganz so rutschsicher. Dafür ist extrem langlebig.



Yogablöcke aus Kork

  • + hohe Stabilität und Langlebigkeit
  • + leicht und rutschfest
  • + umweltfreundlich
  • moderater Preis

Lotuscrafts Yogablock Kork “Supra Grip” aus 100% Naturkork


Lotuscrafts Yogablock Kork “Supra Grip” aus 100% Naturkork bei amazon kaufen
PRO:
+ zwei Größen: 23 x 14 x 9 cm ODER 22 x 12 x 7,5 cm
+ Naturkork aus Portugal
+ sehr griffig
+ gute Rutschfestigkeit
+ sehr langlebig
+ äußerst formstabil
CONTRA:

Übungen Zuhause Test-Urteil: klassicher Yogablock aus Kork – angenehm zu greifen, rutschfest, langlebig.

Produktbeschreibung:

Mit zwei verfügbaren Größen (23 x 14 x 9 cm oder 22 x 12 x 7,5 cm) eignet sich dieser Yogablock aus portugiesischem Naturkork für alle Haltungen. Auch bei schweißtreibenden Übungen bietet er Rutschfestigkeit und Griffigkeit. Der Hersteller Lotuscrafts ist bekannt für hochwertig produziertes Yoga-Zubehör. Der Yogablock aus Kork ist unserer Meinung nach eine gute Wahl. Er ist leichter als der Block aus Holz, aber ähnlich langlebig und formstabil. Dabei ist er gleichzeitig angenehm weich zu greifen und dennoch stabil ähnlich wie der Schaumstoffblock von Manduka.



Klassische Yogablock Übungen

Im Video lernst du mehre Übungen, um mit Yogablocks deine Dehnbarkeit und Beweglichkeit zu verbessern. Das Video ist auf Englisch. Einige Übungen erklären wir dir hier. Wichtig ist, dass du alle Übungen sanft und langsam ausprobierst.

Der Querspagat

Beim Querspagat streckst du ein Bein nach vorne aus und das andere nach hinten. Um in die Dehnung zu kommen, kannst du zwei Yogablöcke verwenden. Diese stellst du an beiden Seiten deines Körpers auf. Und zwar so, dass die Yogablöcke aufrecht stehen, um die größtmögliche Überbrückung zum Boden zu erreichen. Nun kannst du beide Hände darauf abstützen und in die Beindehnung gehen.
So kannst du den Spagat üben, auch wenn du noch nicht flexibel genug bist, um dich dabei mit den Händen auf dem Boden abzustützen.
Wenn du schon weiter fortgeschritten bist, kannst du die Yogablöcke auf die lange Seite legen und so die Dehnung verstärken, indem die Hände näher richtig Boden kommen.

Seitspagat

Auch zum Üben des Seitspagat kannst du die Yogablöcke nutzen. Stelle diese mittig vor dich ab, ebenfalls auf der kleinen Seite, sodass du eine möglichst große Überbrückung erreichst. Nun kannst du dich mit beiden Händen darauf abstützen, während du deine Beine dehnst, um in den Spagat zu kommen.
Alternativ kannst du die Yogablöcke auch weiter zurücksetzen, bis unter deine Beine/hinteren Oberschenkel und dich darauf setzen. Um aufrecht darauf sitzen zu können, spanne deine Bauchmuskeln an. Nun spürst du die Dehnung in den Beinen. Atme bewusst tief ein und entspanne dich in deiner Haltung.

Fazit

Wie du gesehen hast, kommst du mit einem Yoga-Block in fast jede Yoga-Haltung, auch wenn es dir vorher unmöglich erschien. Dadurch lernst du von Beginn an die richtige Technik und kannst schnelle Fortschritte in deiner Yoga-Praxis erzielen. Du wirst sehen, dass du mit zunehmender Übung flexibler wirst. Dann kannst du den Yogablock weiter nutzen, um deine Übungen zu intensivieren und dich weiter herauszufordern. Wenn du dir einen Yoga-Block kaufen möchtest, solltest du die oben erklärte Punkte beachten. Dann wird dir der Yoga-Block eine gute und langlebige Unterstützung in deiner Yoga-Praxis sein.

Share Button