Standboxsack Zuhause – Tipps zum Kauf und die besten Boxsäcke

Perfekt fürs Boxtraining Zuhause.
Ein Standboxsack ist die Alternative zum klassischen Boxsack, wenn die Zimmerdecke nicht tragend ist

Ein Standboxsack ist die Alternative zum klassischen Boxsack, wenn die Zimmerdecke nicht tragend ist

Wenn du zu Hause die Fäuste gegen den Sandsack fliegen lassen willst, aber auf das Bohren verzichten möchtest oder musst, dann ist der Standboxsack die beste Wahl. In diesem Artikel stellen wir dir den Standboxsack vor und gehen auf wichtige Aspekte wie Größe, Gewicht und Material ein. Außerdem geben wir dir Tipps auf was du beim Kauf achten solltest.

Boxen auch Zuhause immer beliebter

Das Boxen ist in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden.

Kein Wunder, da das Boxtraining Spaß macht, das Selbstbewusstsein steigert und die Ausdauer verbessert.
Da viele Menschen aber durch die Anfahrt zum Boxstudio oder den monatlichen Kosten abgeschreckt werden, sie aber dennoch nach Feierabend überschüssige Energie abgeben wollen, steigt das Interesse an einem Boxtraining in den eigenen vier Wänden.

Wer sich einen Boxsack für zu Hause anschaffen möchte steht schnell vor der Frage, ob es ein stehender Boxsack oder einer zum Aufhängen sein soll.

Standboxsack – die Alternative zum hängenden Boxsack?

Die Problematik mit dem Bohren in Mietwohnungen wird durch den Standboxsack gelöst, welcher ganz ohne Bohren und Wand- oder Deckenhalterung auskommt.
Denn nicht immer ist die Wand bzw. Decke für einen Boxsack stabil genug.

Der Standboxsack ist jedoch speziell und viele der angebotenen Modelle sind nicht für ein ernsthaftes Training geeignet.

Das Besondere am stehenden Boxsack ist:

  • Die Höhe kann anders als beim hängenden Boxsack nicht verändert werden
  • Beim hängenden Boxsack kann man anhand der Größe und des Gewichts sehen wie gut er schwingt und für welchen Boxer er dadurch geeignet ist, beim Standboxsack ist für das Schwingen hauptsächlich ein Federmechanismus verantwortlich
  • Für ein ernsthaftes Training muss der Standfuß ein erstaunlich hohes Gewicht haben (mindestens 50 kg), da er sonst bei stärkeren Schlägen verrutscht und/oder umkippt

Was beim Kauf eines Standboxsacks beachtet werden muss erläutern wir dir im Folgenden:

Wie ist der Standboxsack aufgebaut?

In der Mitte des Standboxsacks existiert ein besonderer Federmechanismus, der die Stoßenergie, die beim Schlag wirkt, auf das gesamte Gerät überträgt.
Bei einem hängenden Boxsack übernimmt dies die Kette.

Der Standboxsack sollte einen stabilen Standfuß haben und mit mindestens 50-60 Kg Sand oder Wassergewicht befüllt werden können.
Dieser Standfuß sollte eine ausreichend große Fläche und mindestens einen Durchmesser von 55 cm haben.

Die Höhe des eigentlichen Boxsacks sollte sich nach deinen Trainingszielen richten: Für das Boxen reichen ca. 90 cm. Wenn allerdings auch Kicks trainiert werden sollen, dann sollte der Boxsack ca. 150 cm hoch sein.

Wie hoch sollte ein stehender Boxsack sein?

Anders als ein Boxsack, der an die Decke oder Wand gehängt wird, muss der Standboxsack recht hoch sein.
Der Boxsack sollte ungefähr auf Augenhöhe oder etwas darüber enden, damit alle Schlagkombinationen angebracht werden können und du dich nicht krümmen oder bücken musst.

Schließlich muss der Boxsack zu der Körpergröße passen.
Wenn der Boxsack zu klein ist, trifft der Boxer ihn immer nur in der Mitte oder im unteren Teil und dadurch kann der Federmechanismus nicht korrekt arbeiten.

Welches Gewicht sollte ein Standboxsack haben?

Da das Gewicht des Boxsacks zum einen die Härte des Schlagfeedbacks und zum anderen das Schwingverhalten von diesem beeinflusst, ist dieses ein sehr wichtiger Faktor, welchen du beim Kauf eines Standboxsacks berücksichtigen musst.
Es ist aber nicht so eindeutig zu sagen wie bei einem hängenden Boxsack, weil beim Standboxsack vor allem der Federmechanismus entscheidet wie der Boxsack auf einen Schlag reagiert.

Generell sollte der Standboxsack aber mindestens ein Gewicht von 60 Kg haben.
Nur so kann der Boxsack fest, sicher und stabil stehen, ohne dass er umfällt.

Womit ist ein Standboxsack gefüllt?

Die Füllung beeinflusst die Härte und das Gewicht von dem stehenden Boxsack und hat somit auch einen direkten Einfluss auf das Schlagfeedback.
Auch wenn Boxsäcke manchmal „Sandsack“ genannt werden, sollten sie nicht mit Sand gefüllt sein, da dieser immer mehr verdichtet und irgendwann steinhart ist.

Zum Füllen des Boxsacks werden Materialien wie Schaumstoff, Textilschnitzel, Kunststoffgranulat oder Mais benutzt.
Standboxsäcke werden hauptsächlich mit Schaumstoff befüllt, weil dieser formstabiler ist und nicht nach unten absackt.

Aus welchem Material sollte der stehende Boxsack sein?

Für das Außenmaterial wird meistens echtes Leder oder Kunstleder verwendet.
Echtes Leder hat den Vorteil, dass es sehr reißfest und zähig ist, was für eine hohe Qualität des Boxsacks sorgt.
Allerdings lässt es sich nicht so leicht abwaschen wie Kunstleder und wird bei häufigem Wasserkontakt schnell spröde.

Kunstleder ist zudem günstiger und pflegeleicht und ist mittlerweile auch von der Qualität her ebenbürtig mit echtem Leder.
Daher ist bei Standboxsäcken mittlerweile Kunstleder auch wesentlich verbreiteter.

Ist ein Standboxsack fürs Kickboxen geeignet?

Ein Standboxsack ist für das Kickboxen eher ungeeignet, da selbst bei mit Kies gefüllten guten Standboxsäcken mit großen Standfuß der Standboxsack sich bei schweren Schlägen von trainierten Boxern leicht bewegen kann.
Auch wenn die Energie hinter den Kicks meist im unteren Teil des Boxsacks wirkt und dort der Hebel nicht so groß ist wie bei Faustschlägen im oberen Teil, so ist die Energie der Kicks doch deutlich größer als die der Fausttreffer.

Ein weiterer Nachteil ist, dass viele Kick dort einschlagen, wo bei vielen Standboxsäcken der Feder- oder Verstellmechanismus sitzt.

Für das Kickboxen sollte man am besten einen hängenden Boxsack mit einer Länge von mehr als 150 cm verwenden oder sich beim Standboxsack darauf einstellen das maximale Gewicht einzufüllen und ggf. ein leichtes „Wandern“ während des Trainings in Kauf zu nehmen.

Ist der Standboxsack für Kinder geeignet?

Für den richtigen Boxsack im Kinderzimmer ist es wichtig, dass er das nötige Gewicht aufweist um nicht umzukippen.
Daher ist ein Standboxsack für ältere Kinder nicht unbedingt geeignet.

Da sich die Kraft von Kindern sehr schnell steigern kann, ist es sehr schwierig das richtige Gewicht bei einem stehenden Boxsack für das Kind zu finden.
Denn der Standboxsack darf weder zu leicht noch zu schwer sein.

In unserem Artikel „Boxsack für Kinder“ haben wir uns auch intensiv mit Standboxsäcken beschäftigt.
Leider haben wir kein Modell gefunden, das wir empfehlen können.
Die Kinderversionen vom Standboxsack, die wir uns angeschaut haben, sind meist einfach von der Qualität her zu schlecht.
Und die Standboxsäcke für Erwachsene sind zu schwer bzw. reagieren zu träge, so dass Kinder damit nicht vernünftig trainieren können.

Unserer Meinung nach ist für Kinder ein hängender Boxsack daher die bessere Wahl.
Ein Modell, das wir trotzdem empfehlen können, wenn es einfach keine Möglichkeit gibt einen hängenden Boxsack anzubringen ist der „Paffen Sport XL Standboxsack“, den es in zwei Größen für Kinder bis 14 Jahren und für Kinder ab 15 Jahren gibt.

Paffen Sport ALLROUND XL Standboxsack


PRO:
+ sehr stabiler Standfuß
+ mit Sand füllbarer Standfuß
+ sehr gutes Außenmaterial mit Schaumstoffkern
+ 2 Größen (für Kids und ab 15 Jahre)
+ 176 cm hoch, Höhe Boxsack 140 cm
CONTRA:

Übungen Zuhause Test-Urteil: sehr solider Standboxsack in 2 verschiedenen Ausführungen für „Kids“ und „ab 15 Jahren“.

Produktbeschreibung:

Dieser zylindrische Standboxsack besteht aus PSTearProof Material mit Schaumstoffkern auf massivem Kunststoffsockel.
Es ist kein lästiger Aufbau nötig und er kann ganz einfach im Raum verschoben werden.
Der Standfuß kann mit Sand gefüllt werden.
Es kann zwischen der Ausführung „Kids“(von ca. 4-14 Jahren) oder „XL“(ab 15 Jahren) gewählt werden, welche sich in den Maßen unterscheiden.
Der Standboxsack hat eine Gesamthöhe von 176cm.

Paffen ist einer der führenden Hersteller für Kampfsportartikel in Europa.
Sie bieten praxistaugliches Kampfsport-Equipment für Profis ebenso wie für Einsteiger.
Dabei steht Paffen vor allem für eine hohe Qualität und ein gutes Preis-Leistung-Verhältnis.



Standboxsack kaufen für Erwachsene

Damit du ein gutes und vor allem effektives Training am Standboxsack absolvieren kannst, solltest du beim Kauf auf einige Kriterien achten, die der Boxsack erfüllen muss:

  • Höhe
  • Verstellmechanismus
  • Guter Federmechanismus
  • Standfuß mit großer Fläche
  • Ausreichend schwerer/stabiler Standfuß
  • Material
  • Gewicht
  • Füllung

Bad Company Heavy Duty Standboxsack 170x37cm


PRO:
+ ebenfalls stabiler Standfuß mit
Sand oder Wasser befüllbar
+ gutes, vernünftig verarbeitetes Material
+ 170 cm hoch, Höhe Boxsack 115 cm (mit separat
erhältlichem Pad für den Federmechanimsmus 145 cm)
CONTRA:

Übungen Zuhause Test-Urteil: etwas günstigerer aber dennoch preiswerter Standboxsack.

Produktbeschreibung:

Bei diesem Standboxsack wird dank des Reflex-Spring-Systems Belastungen auf Gelenke und Muskulatur optimal abgefedert bzw. minimiert
Das Reflex-Spring-System wird durch ein Vinyl Pad geschützt. Dieses Vinyl Pad vergrößert den Schlag bzw. Trefferradius.

Der Bad Company Heavy Duty Standboxsack besteht aus hochwertigem Vinyl und ist extrem strapazierfähig, reißfest und wasserabweisend.
Der Boxsack besticht durch eine sehr glatte Oberfläche.

Maximal lässt er sich mit ca. 65 Kg Wasser befüllen und ist somit sehr standfest.


HAMMER BOXING Standboxsack Impact Punch


PRO:
+ stabiler Standfuß mit 55 cm Durchmesser
+ mit Wasser oder Sand befüllbar
+ höhenverstellbar (162, 177 und 192 cm)
+ läuft konisch zu anders als die beiden anderen Boxsäcke (für
Haken etc. nicht unangenehm, sonst etwas schwerer zu boxen)
CONTRA:
– für Kicks eher nicht geeignet durch fehlenden
Schutz im unteren Bereich

Übungen Zuhause Test-Urteil: guter Boxsack von Fitnessexperte „Hammer Fitness“: konische Form und 3-fach höhenverstellbar.

Produktbeschreibung:

Den Standboxsack Impact Punch von Hammer kannst du überall aufstellen, egal ob draußen, drinnen, im Büro oder im Keller.
Der große Standfuß mit einem Durchmesser von 55 cm lässt sich wahlweise mit Wasser, Sand oder Kies befüllen und hält selbst härteste Schläge aus ohne umzufallen.
Durch die 3-fache Höhenverstellung kannst du den Perfect Punch ideal an deine Körpergröße anpassen.
Er ist solide verarbeitet und besteht aus pflegeleichtem PU-Material.
Der Standboxsack verfügt zudem über eine große Trefferfläche, dank derer du an dem Boxsack alle Schlagkombinationen 1 zu 1 trainieren kannst. Für Kicks ist er definitiv auch stabil genug, unserer Meinung nach aber nicht so gut geeignet, da er im unteren Bereich keinen Schutz hat – und soweit wir recherchieren konnten auch anders als bei Bad Company kein derartiges Zubehör angeboten wird.

Fitnessgeräte von HAMMER verbinden Funktionalität mit Design, modernster Technik und aktuellem Zeitgeist.
HAMMER verfügt über 100 Jahre Erfahrung mit der Herstellung von hochwertigen Sportprodukten.
Das Produktsortiment umfasst über 600 verschiedene Artikel, wobei vor allem die Gerätesicherheit als auch die Trainingsfunktionalität im Vordergrund stehen.


Boxstation als Alternative zum Standboxsack

Eine dritte Alternative für das Boxtraining Zuhause am Sandsack ist eine Boxstation. Dabei handelt es sich um einen möglichst massiven Stahlrahmen mit stabilen Standfüßen, an dem ein Boxsack (und oft noch weiteres Box-Zubehör) aufgehängt werden kann.
Eine Boxstation ist dann eine gute Alternative, wenn die Decke den Boxsack nicht hält, du aber nicht auf das Gefühl eines schwingend aufgehängten Boxsacks verzichten möchtest.
Auch draußen kann eine Boxstation gute Dienste leisten, da es sonst schwer ist dort einen Boxsack aufzhängen. Dann sollte das Material allerdings den Witterungseinflüssen standhalten.
Eine Boxstation sollte zusätzlich beschwert werden, damit sie bei den Schlägen nicht wandert oder vom Boden abhebt. Meist sind Vorrichtungen für die Beschwerung mit Standard-Gewichstsscheiben vorhanden. Dann ist die Boxstation eine gute Alternative.

Ultrasport Boxstand freistehend/Box Station für Sandsäcke, Doppelendball und Speedball – 225 x 50 x 140 cm


PRO:
+ 225 x 50 x 140 cm
+ für Boxsack, Doppelendball und Speedball
+ Speedball Plattform 6-fach höhenverstellbar von 155-185 cm
+ massive Stahlrahmenkonstruktion mit 42 kg Eigengewicht
+ Dornen als Aufnahme für klassische Hantelscheiben für Zusatzgewicht
CONTRA:
– sperrig für Zuhause
– Füße mit Dornen ermöglichen nicht so guten Bewegungsradius
wie beim Standboxsack oder klassischen Boxsack

Übungen Zuhause Test-Urteil: Die Alternative wenn es kein Standboxsack sein soll und ein klassischer Boxsack nicht an Decke oder Wand angebracht werden kann.

Produktbeschreibung:

Eine Alternative zum Standboxsack ist die Boxstation, welche aus einem Gestell besteht, an dem ein Boxsack angehängt werden kann.
Der Vorteil ist hierbei, dass du auch hier auf das Bohren verzichten und dennoch einen klassischen Boxsack mit all seinen Eigenschaften benutzen kannst.

Diese stabile Ultrasport Boxing Gear Fitness-Station können wir dir empfehlen.
Die massive Stahlrahmen-Konstruktion ist mit einem Eigengewicht von 42 Kg sehr standfest.
Die Höhe der Boxstation von 220 cm ist gut, damit auch große Boxer daran boxen können.

Es sind Aufnahmen für Gewichtsscheiben zu zusätzlichen Beschwerung vorhanden.
Für hängende Boxsäcke ist eine Stahlfeder empfehlenswert, vor allem bei einer Boxstation, da der Boxsack so etwas träger auf die Schläge reagiert und die Boxstation stabiler steht.
Für weitere Trainingsoptionen kann auch noch eine kleine Boxbirne oder ein Speedball montiert werden.


Boxdummy als Variante des klassischen stehenden Boxsacks

Ein Boxdummy ist eine Alternative zum Standboxsack. Beim Boxdummy handelt es sich um eine Nachbildung eines menschlichen Oberkörpers. Dadurch werden die Trainingsbedingungen noch realistischer. Denn der Dummy ist nicht einfach zylinderförmig oder konisch wie die oben vorgestellten Boxsäcke, sondern hat ganz unterschiedliche Formen und Flächen – wie eben ein echter Mensch. Dadurch bist du gezwungen deine Schläge und ggf. Kicks ganz präzise anzubringen. Gleichzeitig lernst du gut zu differenzieren wo ein Schlag welche Wirkung hat – ähnelt die Fläche im Bereich der Leber noch der des Standboxsacks, ist es im Kopfbereich eine Boxdummys viel schwerer einen sauberen Treffer zu platzieren, da die Fläche kleiner ist und viele Winkel hat.
Weiterlesen in unserem Artikel „Boxdummy – die besten Modelle – realistisches Kampfsporttraining“

Boxdummy Bad Company- höhenverstellbar


PRO:
+ 3-fach in der Höhe verstellbar von 158cm-174cm-185cm
+ Torso ca. 68cm lang / 43cm breit / 26cm tief
+ ca. 58cm Durchmesser beim Standfuß
+ Eigengewicht 17 kg, mit Wasser (auf 120 kg) oder Sand befüllbar (auf 150 kg)
CONTRA:
– wesentlich spezifischer, aber nicht alle Schlagkombinationen
lassen sich am Boxdummy optimal trainieren

Übungen Zuhause Test-Urteil: Der Boxdummy bietet noch realistischere Bedingungen, er ist aber nicht für alle Schlagkombinationen im Training uneingeschränkt zu empfehlen.

Produktbeschreibung:

Wenn du nach einer Alternative zu dem Standboxsack suchst und dennoch ein realistisches Training absolvieren möchtest, dann eignet sich der Boxdummy perfekt dafür.
Dieser steht dabei auf einem Standfuß und ist ebenso wie der Standboxsack mit einem Federsystem ausgestattet.

Der signifikante Unterschied ist, dass der Boxdummy einen menschenähnlichen Torso besitzt, welcher in den Abmessungen und der Form dem menschlichen Körper nachempfunden ist.
Dadurch ermögich der Boxdummy ein realistisches Training. Allerdings ist es durch die realistische und dadurch sehr unterschiedliche Form schwer alle Schläge und Schlagkombination gezielt zu trainieren. Am Boxdummy geht es eher um Präzision und das Gefühl für die Wirksamkeit der eigenen Treffer. Das Feilen an einzelnen Schlägen oder Kraftausdauer mit Schlagkombinationen lässt sich am klassischen (Stand)Boxsack besser umsetzen.


Fazit

  • Standboxsack kommt ohne Bohren aus
  • Standboxsack basiert auf einem besonderen Federmechanismus
  • Boxsack sollte nicht zu klein sein, damit du dich nicht krümmen oder bücken musst
  • Kunstleder ist gut geeignet, da pflegeleichter, günstiger und qualitativ ebenbürtig mit echtem Leder
  • Hängender Boxsack ist für Kinder unserer Meinung nach die bessere Wahl
  • Boxstation und Boxdummy bieten sich als Alternative zum Standboxsack an
Share Button