Was ist Cupping und wie lassen sich Faszien damit lösen?

Wie funktioniert Cupping und wie lassen sich die Faszien damit lösen?
Cupping mit Schröpfgläsern oder Silikon Cups

Beim Cupping wird ein Unterdruck auf der Haut erzeugt. Dies geschieht traditionell mit Schröpfgläsern, „Silikon Cups“ machen die Anwendung Zuhause allerdings deutlich einfacher. Erfahren welche Effekte Cupping hat und wie du es Zuhause anwenden kannst.

In diesem Artikel erfährst du, was genau Cupping eigentlich ist, wie du es zu Hause anwendest und bei welchen Beschwerden es hilfreich sein kann. Wir geben dir einen Einblick darüber, wie du mithilfe des Cuppings deine Faszien lösen kannst und auch, welche Vorteile das Verfahren hinsichtlich Wellness und Beauty mit sich bringt. Darüber hinaus werden wir dir einige Produkte vorstellen, mit denen dir die Durchführung zu Hause leicht von der Hand gehen wird.

Cupping Sets, die wir dir in diesem Artikel vorstellen:

FASZIO® Cup Set BellaBambi

BellaBambi Schröpfglocken

Buchtipp: Die neue Methode zum Lösen der Faszien

BellaBambi® Cupping Bundle


Was ist Cupping?

Beim Cupping handelt es sich um eine Methode, mit der sich unter anderem verklebte Faszien mit Hilfe von Unterdruck lösen lassen. Die Basis, aus der sich das Cupping entwickelt hat, bilden neueste wissenschaftliche Erkenntnisse über Faszien und deren Bedeutung im menschlichen Körper. Dir wird das ursprüngliche Verfahren sicherlich unter dem Begriff „Schröpfen“ bereits bekannt sein.

Mithilfe glockenförmiger Gefäße aus Glas oder Plastik, können betroffene Stellen oder Körperregionen gezielt behandelt werden. Durch verschiedene Techniken ist es möglich, einen Unterdruck zu erzeugen, wodurch sich die Schröpfgläser bzw. die Cups auf der Haut festsaugen. Allerdings lassen sich mit diesem Therapieverfahren nicht nur die Faszien lockern und behandeln sondern es gibt ein nahezu unerschöpfliches Anwendungsspektrum.

Cupping in der traditionellen Form als Schröpfen bekannt

Das Prinzip des Cuppings ist schon seit Jahrtausenden bekannt – mit sogenannten „Schröpfgläsern“ wird insbesondere in der traditionellen chinesischen Medizin gearbeitet. Oft wird dazu die Haut zusätzlich angeritzt oder Blutegel auf die Haut gesetzt.

Cupping: Uralte Heiltechnik neu aufgelegt

Dieses traditionelle Therapieverfahren wurde bereits in der chinesischen Medizin und von den alten Griechen und Ägyptern angewandt.

Vor allem in der traditionellen Chinesischen Medizin geht man, wie bei der Akupunktur oder der Akupressur davon aus, dass durch das Schröpfen Blockaden gelöst werden, die den Fluss der Lebensenergie negativ beeinflussen. Beim traditionellen Schröpfen wird die Luft in den Schröpfgläsern erhitzt, bevor sie dann auf die betroffenen Hautstellen gesetzt werden. Beim Abkühlen der Luft entsteht so ein Unterdruck, durch den sich das Glas auf der Haut festsaugt.

Daraus haben sich auch Methoden entwickelt, die den Einsatz von offenem Feuer unnötig machen. Es gibt inzwischen Schröpfgläser, mit denen sich der Unterdruck zum Beispiel mittels eines Gummiballs erzeugen lässt, der die Luft aus dem Glas absaugt. Das Cupping ist die moderne Weiterentwicklung des Schröpfens.

Aktuelles Wissen über Faszien und deren Strukturen in Kombination mit der Jahrtausende alten Technik, ermöglichen neue Behandlungsansätze bei sehr unterschiedlichen Beschwerden. Das Prinzip des Unterdrucks ist nach wie vor die Basis des Cuppings. Lediglich die Anwendung wird vereinfacht, wodurch das Verfahren für eine weitaus breitere Masse zugänglich ist.

Faszio Cupping Set

Heute wird das gleiche Prinzip mit Silikon-Formen umgesetzt: Das Faszio Cupping Set besteht aus Silikon-„Hütchen“, die auf der Haut einen Unterdruck erzeugen. Im Gegensatz zu Faszienrollen und anderen üblichen Faszientools lassen sich Faszien so nicht nur mit Druck behandeln, sondern ganz anders bewegen.

Wann wurde Cupping erfunden?

Der Ursprung des Schröpfens liegt bereits mehr als 5000 Jahre zurück. Das Cupping als Verfahren zur Faszienbehandlung hat sich allerdings erst mit neuem Wissen rund um das Thema Faszien und deren Erforschung, in den letzten Jahren entwickelt. Die Markteinführung der Silikon Cups hat der Methodik ganz neue Möglichkeiten eröffnet. Bei den Olympischen Spielen 2016 im Brasilianischen Rio, hat Schwimmstar Michael Phelps die kreisrunden Blutergüsse nicht nur am Oberkörper präsentiert. Seither war das Cupping bzw. Schröpfen wieder in aller Munde und hat einen regelrechten Hype unter Sportlern in Bezug auf Leistungssteigerung, Regeneration und Faszienbehandlung ausgelöst.

Kleiner Exkurs: Die Bedeutung der Faszien für den Körper

Faszien sind elastische bindegewebige Strukturen, die ausnahmslos jeden Muskel, jeden Knochen, die Organe und alle Nerven deines Körpers umschließen und miteinander verbinden. Sie sind auch verantwortlich dafür, dass die Lymphflüssigkeit transportiert werden kann.

So werden Stoffwechselabbauprodukte aus- und Aufbauprodukte wie Mikronährstoffe in deine Zellen geleitet. Durch muskuläre Bewegungen wird der Transport der Lymphe unterstützt.

Kommt es beispielsweise durch Verspannungen zu einem Lymphstau, können deine Faszien verkleben. Ursachen können aber auch Stresszustände, mangelnde- oder monotone Bewegung, oder sich immer gleichende Trainingsabläufe sein. Die Folge verklebter Faszien sind häufig Verspannungen und Schmerzen, die schlimmstenfalls zu Bewegungsunfähigkeit führen können.

Darum ist Faszientraining sinnvoll

Durch gezieltes und vor allem regelmäßiges Faszientraining, kannst du nicht nur bereits verklebte Faszien lösen sondern auch präventiv dazu beitragen, deren Entstehung entgegenzuwirken.

Sind deine Faszien bereits verklebt und bereiten dir Beschwerden, ist Geduld gefordert. Es kann Wochen oder gar Monate dauern, den Normalzustand herbeizuführen.

Wenn du an Faszientraining denkst, hast du möglicherweise sofort die Faszienrolle im Kopf, die eine zeitlang aus keinem Fitnessstudio mehr wegzudenken war. Ob vor dem Training oder danach, dort wo sich früher allenfalls gedehnt wurde, rollten sich auf einmal alle, von der Marathonläuferin über den Crossfit Athleten bis zum Kraftsportler, über die Faszienrolle.

Das Training besteht allerdings aus einer Vielzahl weiterer Möglichkeiten und umfasst ebenso Faszienyoga, Rolfing, dynamische Dehnübungen, gezielt auf das Bindegewebe abgestimmte Trainingseinheite oder Faszien- und Triggerpunktmassagen, die du mit Cupping hervorragend selbst durchführen, oder von einem geeigneten Therapeuten durchführen lassen kannst. Mit einer Kombination der verschiedenen Trainingsmethoden kannst du die oberflächlichen Faszien hervorragend trainieren und erheblich zur Verbesserung deiner Mobilität, zur Verkürzung der Regenerationszeit und einer besseren Elastizität des Bindegewebes beitragen.

Wie hilft Cupping: Effekte und Vorteile?

Cupping regt in erster Linie die Durchblutung an und kann dir so bei den unterschiedlichsten Beschwerden und Symptomen helfen. Der erzeugte Unterdruck und die damit einhergehende Mehrdurchblutung erhöhen die Stoffwechselaktivität. Diese Reaktionskette führt zu einer besseren Versorgung der Muskulatur wodurch eine Leistungssteigerung möglich ist.

Regelmäßige Anwendung hilft dir, verklebte Faszien zu lösen und der Entstehung neuer Verklebungen vorzubeugen.

Darüber hinaus gibt es aber eine Reihe weiterer Anwendungsgebiete. So kannst du mithilfe des Cuppings die Durchblutung deiner Muskeln, des Bindegewebes und der Haut verbessern. Hiermit lassen sich Schlacken, also Stoffwechselendprodukte, besser abtransportieren wodurch sich zum Beispiel Cellulite maßgeblich verbessern kann und sich das gesamte Erscheinungsbild der Haut positiv verändert.

Bei Menstruationsbeschwerden oder Problemen bei der Verdauung kann Cupping wirksam Abhilfe oder Linderung schaffen. Sogar die Anregung einer regelmäßigen Verdauung lässt sich mit sanfter Unterdruckmassage fördern.

Rückenschmerzen durch muskuläre Verspannungen oder Blockaden können behandelt, und Schmerzen gelindert werden. Hilfreich kann sowohl einer entsprechende Cupping-Massage oder aber auch das Belassen der Cups auf den Schmerzpunkten sein.

Bisher ist die medizinische Wirkung des Cuppings nicht wissenschaftlich belegt worden, es gibt jedoch eine Vielzahl weiterer Beschwerden, bei deren Linderung dir das alternativmedizinische Verfahren helfen kann. Therapeuten setzen Cupping gerne bei folgenden Erkrankungen ein:

  • Migräne
  • Nierenleiden
  • Hexenschuss
  • Erkältungen oder Grippe
  • Allergien
  • Bluthochdruck
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Kniegelenksarthrose
  • Bandscheibenvorfälle

Diese Liste garantiert keine Vollständigkeit denn die Behandlungsmöglichkeiten sind nahezu unerschöpflich und umfassen bei Weitem nicht nur die typischen Sportlerbeschwerden.

Mögliche Nebenwirkungen von Cupping

Generell gibt es beim Cupping, sofern es richtig durchgeführt wird, keine erheblichen Nebenwirkungen. Allerdings können an den behandelten Regionen durch den Unterdruck Blutergüsse entstehen.

Die Ausprägung hängt von der Beschaffenheit deines Gewebes, der angewandten Technik und auch von der Verweildauer der Cups auf einer Hautstelle ab. Bei der Massage mit den Cups kommt es eher selten zu Blutergüssen. Der Saugdruck der Silikon Cups ist darüber hinaus auch nicht so stark wie du ihn möglicherweise von traditionellen Schröpfgläsern kennst. Die Bildung von Blutergüssen fällt dementsprechend sehr viel geringer aus.

Für wen ist Cupping geeignet?

Cupping ist gewissermaßen für jeden geeignet. Dennoch ist es bei bestimmten akuten Krankheitsbildern oder anderen chronischen, gesundheitlichen Einschränkungen unbedingt erforderlich, mit deinem behandelnden Arzt Rücksprache zu halten, bevor du die Cups anwendest. So solltest du bei allen akuten oder unklaren Erkrankungen vorsichtig sein. Ebenso bei Erkrankungen der Haut, die auf Reize reagieren. Dazu zählen unter anderem Nesselsucht oder Schuppenflechte. Leidest du unter den folgenden Beschwerden oder Erkrankungen, solltest du zwangsläufig vor der Anwendung einen Arzt konsultieren:

  • offene Wunden und Entzündungen
  • Krampfadern
  • Geschwüre durch Diabetes
  • Tumore
  • Sudeck´sche Krankheit
  • Therapien mit blutverdünnenden Medikamenten

Cupping in der Schwangerschaft

Grundsätzlich ist Cupping auch in der Schwangerschaft möglich und bei daraus resultierenden Verspannungszuständen durchaus empfehlenswert. Allerdings sollte sich das Schröpfen auf die Muskulatur beschränken und nicht vor der 17. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden. Bauch- und nach Möglichkeit auch der Lendenwirbelbereich sollte jedoch ausgelassen werden. Das Verfahren sollte auch nur von Therapeuten durchgeführt werden, die Erfahrung mit der Behandlung von Schwangeren haben. Es gilt allerdings, wie bei allen anderen manuellen oder medikamentösen Therapien während der Schwangerschaft, vorher Rücksprache mit einem Arzt und einer fachkundigen Hebamme zu halten!

Wie funktioniert Cupping? So wendest du die Becher an

Es gibt zig verschiedene Methoden und Techniken, die Cups anzuwenden. Abhängig von der Körperregion, die du behandeln möchtest und deinen Beschwerden, kannst du die für dich geeignete Technik wählen. Durch die Beschaffenheit der Cups ist es sogar möglich, knöcherne Vorsprünge zu behandeln, was mit den herkömmlichen Schröpfgläsern nicht möglich ist. Hieraus ergeben sich ganz neue Behandlungsmöglichkeiten.

Richtig platzieren tust du den Cup, indem du ihn mit den Fingern zusammenpresst und ihn dann auf die Haut setzt. Nun löst du den Fingerdruck. So kann sich der Cup auf deiner Haut festsaugen und du bist bereit für die Anwendung der spezifischen Cupping Technik. Das folgende Beispiel ist eine typische Anwendungsabfolge und bildet somit die technischen Basics:

  1. Pressing
  2. Pumping
  3. Sliding

Beim Pressing wird die Spitze des Cups auf die Haut gedrückt um auf diese Weise neues Gewebewasser nachfließen zu lassen. Den Druck solltest du langsam und gefühlvoll steigern. Es gilt die Annahme, dass der Druck auf einen Schmerzpunkt die Schmerzrezeptoren innerhalb der Faszie positiv beeinflussen können.

Das Pumping sorgt mit der Kombination aus Sog und Druck für den Flüssigkeitsaustausch im Fasziengewebe. Du setzt den Cup auf die Haut und hebst- und senkst ihn wieder ab. Durch diese Bewegungsfolge ziehst du das Gewebe regelrecht lang.

Das Sliding bildet den Abschluss der Anwendungsabfolge und sorgt für den Abtransport von Schlacken. Bei der Anwendung dieser Technik solltest du vorher ein Körperöl auftragen. Auf trockener oder zu behaarter Haut kann der Cup nicht gut gleiten. Die Gleitbewegungen regen den Blutkreislauf und den Lymphfluss an und wirken mobilisierend. Die Faszienschichten werden hierbei angehoben und gegeneinander verschoben.

Allerdings sei hier auch noch kurz erwähnt, dass das langsame Sliden vor dem Sport angewendet, detonisierend wirkt, wodurch die Muskelspannung reduziert und die Leistungsfähigkeit herabgesetzt werden kann.

Weitere Cupping Techniken sind

  • Pinching
  • Mobilizing
  • Tipping
  • Circling
  • Placing
  • Spinning
  • Streching

Für welche Zwecke geeignet?

Neben der punktuellen Behandlung zahlreicher Beschwerden, eignet sich Cupping auch für sanfte Massagen oder das Einarbeiten von Pflegeprodukten in Gesicht, Hals und Dekolletee. Es kann als wirksames Peeling eingesetzt werden und ermöglicht eine Reduktion der Faltenbildung.

Nach dem Sport angewendet, kann Cupping zu einer schnelleren Regeneration beitragen. Die Massagewirkung entspannt die Muskulatur und versorgt sie mit Mikronährstoffen.

Für welche Körperregionen ist Cupping geeignet?

Mit wenigen Ausnahmen, gibt es kaum eine Körperregion, die für die Anwendung der Cups nicht geeignet ist. Durch das verwendete Material sind die Cups sehr anpassungsfähig und du kannst sie sowohl im Gesicht, als auch an knöchernen Stellen wie den Knien oder den Schienbeinen durchführen. Du kannst das Cupping regenerativ anwenden aber auch punktuell Verhärtungen, Blockaden oder Entzündungen behandeln.

Besonders effektiv kann das Cupping an durchblutungsärmeren Körperregionen wie den Fußsohlen, den Handflächen oder im unteren Rückenbereich sein. Hier können sehr gute Erfolge bei Verspannungen und akuten Schmerzzuständen erzielt werden.

Auf gar keinen Fall solltest du die Cups an den Augenlidern, den Lippen den Brustwarzen, in der Mundhöhle sowie an den Geschlechtsorganen und dem Anus anwenden.

Cupping für Zuhause

Cupping ist ein Verfahren, das sich in besonderem Maße für die Anwendung zu Hause eignet. Die Handhabung der Cups erfordert keine besonderen Vorkenntnisse und geht dir sicher leicht von der Hand. Eine ausführliche Anleitung wird in der Regel beim Kauf der Cups mitgeliefert. Möchtest du allerdings Körperregionen behandeln, die nur sehr umständlich erreichbar sind, solltest du Hilfe von einer vertrauten Person in Anspruch nehmen oder einen Therapeuten aufsuchen, der Cupping anbietet.

Cupping Therapie

Heilpraktiker und alternative Mediziner bieten Cupping bzw. Schröpftherapien an. Die gezielte Behandlung der Faszien mit den Silikon Cups, ist allerdings bisher noch nicht sehr verbreitet und steckt noch in den Kinderschuhen. Durch die einfache Handhabung der Cups, ist das Verfahren allerdings für jedermann und somit auch besonders gut für die Selbsttherapie geeignet.

Cups kaufen: Produkte im Test

Hier findest du unsere Tipps im Überblick. Wir sagen dir worauf du bei der Anschaffung eines Cupping Sets achten solltest und welche Produkte wir für empfehlenswert halten.

Das solltest du beim Kauf beachten

Sinnvoll ist es, wenn du bereits vor dem Kauf einschränken kannst, für welchen Zweck und welche Körperregionen du die Cups anwenden möchtest, denn danach richtet sich das entsprechende Modell. Ebenso ist die Saugwirkung des jeweiligen Cups in die Auswahl einzubeziehen.

Größe

Die Cups von BellaBambi sind in zwei unterschiedlichen Größen erhältlich. Der Mini mit einer Größe von 5cm x 2cm ist dabei z.B. für die Behandlung im Gesicht, an den Händen und den Füßen besonders geeignet. Auch lassen sich manche knöcherne Vorsprünge oder Sehnen besser mit dem kleineren Cup behandeln. Das Original mit einer Größe von 8cm x 3,5cm ist gut für punktuelle Behandlungen oder Massagen über größere Körperflächen wie Rücken oder Beine geeignet.

Intensität

Du kannst zwischen drei Intensitäten wählen. Welches die richtige für dich ist, ist abhängig von der Körperregion, die du behandeln möchtest und der individuellen Beschaffenheit deiner Haut. Bist du sehr empfindlich, solltest du zunächst zu den etwas weniger saugstarken Cups greifen:

  • Sensitiv – für empfindliche Haut wie z.B. im Gesicht
  • Vitality – für den ganzen Körper geeignet
  • Intense – für robuste Haut und kräftige Körperpartien

Eine langsame Steigerung der Intensität ist sinnvoll, wenn du dich an das Verfahren gewöhnt hast.

Material

Die Cups von BellaBambi, die wir dir hier vorstellen möchten, bestehen aus biokompatiblen Silikon und sind recyclebar. Sie wurden dermatologisch getestet und machen die beschwerdefreie Anwendung auch für Allergiker möglich.

FASZIO® cup BellaBambi 1 Mini + 1 Original

FASZIO® cup BellaBambi 1 Mini + 1 Original bei amazon kaufen
PRO:
+ 1x Mini (2 cm Durchmesser, 5 cm Höhe)
+ 1x Original (3,5 cm Durchmesser, 8 cm Höhe)
+ aus Silikon
+ dermatologisch unbedenklich auch für
Allergiker
+ spülmaschinengeeignet
CONTRA:

Übungen Zuhause Test-Urteil: gutes Set um das Cupping auszuprobieren, dank der 2 unterschiedlich großen Sauger für alle Körperbereiche geeignet.

Produktbeschreibung:

Dieses Set beinhaltet einen BellaBambi Mini und den BellaBambi Original Cup. Die Cups wurden speziell für die FASZIO Strategien angefertigt. Ihre Intensität liegt zwischen VITALITY und INTENSE.


BellaBambi Schröpfglocken aus medizinischem Silikon 3 Stück

BellaBambi Schröpfglocken aus medizinischem Silikon 3 Stück bei amazon kaufen
PRO:
+ 3,5 cm Durchmesser
+ 7,5 cm Höhe
+ in 3 Intensitäten erhältlich
+ aus Silikon
+ dermatologisch unbedenklich auch für
Allergiker
+ spülmaschinengeeignet
CONTRA:

Übungen Zuhause Test-Urteil: die original Cups mit 3,5 cm Durchmesser – gut geeignet für die meisten Körperregionen.

Produktbeschreibung:

Hier bekommst du den Original Cup in den drei unterschiedlichen Intensitäten SENSITIV, VITALITY und INTENSE geliefert. Damit können nahezu alle Körperregionen von der vom Gesicht bis zur Rückenmuskulatur behandelt werden.


Buchtipp: Cupping – Die neue Methode zum Lösen der Faszien von Heike Oellerich & Miriam Wessels

Buchtipp: Cupping bei amazon kaufen
PRO:
+ 128 Seiten
+ bietet schnellen Einstieg in das Thema
+ detaillierte Infos zu Cupping in Bezug auf
einzelne Beschwerdebildern
+ auch auf Gefahren des Cuppings wird
eingegangen
CONTRA:

Übungen Zuhause Test-Urteil: sehr gutes Buch für den Einstieg ins Cupping und die Selbstbehandlung.

Produktbeschreibung:

Dieses Buch liefert eine kompakte Einführung in die Thematik und zeigt Schritt für Schritt die anwendbaren Techniken und Behandlungsmethoden für das Cupping zu Hause. Nicht nur das Lösen verklebter Faszien wird erläutert sondern du erhältst einen theoretischen Einblick, bei welchen Beschwerden das Heilverfahren ebenso wirksam sein kann.


BellaBambi® Cupping – Bundle, FASZIO Cupping-Set, inkl. Buch

BellaBambi® Cupping - Bundle, FASZIO Cupping-Set, inkl. Buch bei amazon kaufen
PRO:
+ 1x Mini (2 cm Durchmesser, 5 cm Höhe)
+ 1x Original (3,5 cm Durchmesser, 8 cm Höhe)
+ Faszio-gebrandete Cups von BellaBambi hergestellt
+ Buch mit 128 Seiten
CONTRA:

Übungen Zuhause Test-Urteil: der komplette Einstieg in das Thema Cupping.

Produktbeschreibung:

Dieses Set liefert dir das Cupping Buch und jeweils einen mini und einen original Cup. Du hast dementsprechend die Möglichkeit, die angelesene Theorie direkt auszuprobieren und dich nach und nach an das Cuppen verschiedener Körperregionen heranzutasten.


Cupping Set kaufen

Es ist durchaus sinnvoll, die Cups in einem Set zu kaufen. So bist du bestens ausgestattet, um dich mit dem Cupping vertraut zu machen und kannst die vielen unterschiedlichen Behandlungsoptionen auch anwenden. Da du anfangs vermutlich noch nicht absehen kannst, wie die verschiedenen Körperregionen auf den Saugdruck reagieren, kannst du mit der Auswahl der Intensität auch die Behandlung variieren.

Fazit

Cupping bietet in vielerlei Hinsicht einen echten Vorteil. Nicht nur verklebte Faszien lassen sich mit Hilfe des Verfahren lösen und deren Entstehung entgegenwirken. Es ist auch ein wirksames Verfahren zur Behandlung von Verspannungszuständen, Blockaden oder anderen gesundheitlichen Beschwerden. Ein entscheidender Vorteil gegenüber anderen alternativen Therapien ist, dass du das Verfahren problemlos zu Hause anwenden kannst und es damit zur Selbsttherapie geeignet ist. Darüber hinaus bietet Cupping auch eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten unter dem Beauty- und Wellnessaspekt. Du kannst zum Beispiel durchblutungsfördernde Massagen zur Behandlung von Cellulite durchführen, deine Pflegeprodukte in die Haut einarbeiten oder ein vitalisierendes und hautstraffendes Peeling mit den Cups durchführen. Cupping ist nicht ausschließlich eine sportbegleitende Anwendungsmethode sondern bietet dir auch im Alltag zahlreiche Möglichkeiten, dir und deinem Körper etwas Gutes zu tun.

Share Button